Pappe


Seit gut 30 Jahren beschäftigen wir uns mit der Entwicklung und der Produktion von Pappmöbeln. Die Entwicklung der Wellpappe ist jedoch schon sehr viel länger her.

1871 erhielt der Amerikaner Albert L. Jones, inspiriert durch die Plisséstoffe der Damenmode, ein Patent für seine Idee, Papierbahnen zu riffeln und damit eine größere Stabilität bei gleichem Materialaufwand zu erzielen.

1874 perfektionierte sein Landsmann Oliver Long diese Idee, indem er ein oder zwei glatte Papierbahnen auf die Wellbahn klebte. Dieses neue Material war ideal dazu geeignet, den zu Beginn der Industrialisierung einsetzenden Bedarf an Verpackungsmitteln zu decken. 

Die bis dahin zur Papierherstellung verwendeten Materialien wie Woll-Lumpen, Lein und Hanf wurden nun vom Holzschliff verdrängt.

Das Material, das wir bei uns verwenden, besteht zu 60-90% aus recyceltem Papier; die Oberfläche unserer Pappen enthält frische Fasern, um die Stabilität zu gewährleisten. Sie ist so um vielfaches stabiler als gewöhnliche Verpackungs-Wellpappe.

Das Pappmöbel ist im positiven Sinne provisorisch. Es muss nicht 100 Jahre überdauern, es kann nach Nutzung platzsparend gelagert, mehrfach wieder aufgebaut und auch verändert werden.
Und man kann sich ohne Reue davon trennen: das Material ist zu 100% recycelbar und wird im Papier-Kreislauf zu neuem Papier, zu neuer Wellpappe und zu neuen Hockern.